Nouveaux produits

catalog

PURE-LEES™ LONGEVITY : PROTÉGER LES VINS CONTRE L'OXYDATION PENDANT LA CONSERVATION/L'ÉLEVAGE

Dès que la fermentation alcoolique (FA) est achevée, les vins deviennent très sensibles à l’oxygène. Les mécanismes de l’oxydation sont responsables de la perte d’arômes fruités et de l’apparition de notes évoluées.
PURE-LEES™ LONGEVITY est une levure inactivée spécifique développée en collaboration avec l’INRA Montpellier dans le but de proposer un outil pour aider les vins à résister à l’oxydation pendant leur élevage et leur conservation.
PURE-LEES™ LONGEVITY présente une forte capacité à consommer l’oxygène dissous.

Pour en savoir plus, cliquer ici.

Retrouvez PURE-LEES™ LONGEVITY dans notre catalogue !

Malotabs : Une solution simple pour inoculer vos barriques !

Lallemand Œnologie continue d’innover et vous propose une nouvelle bactérie œnologiques sélectionnée de type œnococcus œni pour la fermentation malolactique (FML) sous une nouvelle forme de pastilles solubles.

MalotabsTM est une pastille spécialement développée pour une utilisation facile dans les barriques, permettant une induction simplifiée de la FML. MalotabsTM assure une dissolution et une dispersion rapides des bactéries, complète et homogène sur l’ensemble du volume de la barrique sans nécessité de bâtonner.

Testée et approuvée pour son efficacité, MalotabsTM est disponible pour les vins blancs et rouges. De plus, MalotabsTM participe à l’élaboration de vins frais et fruités avec une bouche équilibrée.

Réaliser vos FML en barrique d’un simple geste ! Voir le fonctionnement et le mode d’utilisation de Malotabs en vidéo.

 

 

ML Prime™ Lactobacillus plantarum: l'outil le plus efficace pour la prévention des altérations dues aux micro-organismes indésirables lors de la FML dans des conditions de vins à pH élevé.

La tendance du marché à récolter des raisins à grande maturité (pH plus élevé) et de réduire les concentrations en SO2 favorisent le développement de bactéries indigènes susceptibles d’altérer la qualité du vin. La nouvelle bactérie ML Prime™ est l’outil idéal pour contrôler les bactéries indigènes pouvant altérer la qualité du vin par des déviations inacceptables telles que l’acide acétique, les amines biogènes, le goût de souris et d’autres défauts. D’une grande vitalité et d’une puissante activité enzymatique malolactique en co-inoculation, ML Prime™ parvient rapidement à dominer les bactéries indigènes et à amorcer la fermentation malolactique.
ML Prime™ est disponible sous forme lyophilisée pour la co-inoculation des vins rouges à pH élevé (pH ≥ 3,4). Son haut degré d’activité malolactique assure le déroulement rapide et complet de la fermentation malolactique (FML) tout en éliminant le risque de production d’acidité volatile (AV) en co-inoculation grace à son métabolisme facultatif hétérofermentaire (c.-à-d., qu’elle ne produit pas de l’acide acétique à partir du glucose et du fructose). Sa très courte phase de latence et son implantation précoce accélèrent la FML, qui s’achève en quelques jours (de trois à 12 jours), et ce, sans risque de production d’AV ou d’odeurs désagréables.
ML Prime™ a été conçu pour être utilisé en co-inoculation (24 heures après l’inoculation de la levure) et convient pour les vins présentant un pH de plus de 3,4 et une teneur en acide malique inférieure à 3 g/L.

Lallemand C-MAX

Enzym mit maximaler Wirkung zur Mostklärung

 

Produkt

LALLZYME C-MAX wurde von LALLEMAND speziell für den Einsatz bei schwierigen Anwendungsbedingungen entwickelt.
Das Klärenzym C-MAX wirkt auch bei niedrigen Temperaturen und niedrigen pH-Werten zuverlässig.
LALLZYME C-MAX wird ohne genetische Veränderung von natürlichen Pilzen gewonnen und in mehreren komplexen Reinigungsschritten optimiert.

 

Wirkung

LALLZYME C-MAX ist ein besonders hoch konzentriertes Pektinasepräparat mit einem hohen Anteil an Polygalakturonase.
Die schnelle Reduktion der Viskosität fördert die rasche Sedimentation der Trubstoffe.
Das hochreine Enzym C-MAX ist frei von Zimtsäureesterase-Aktivität und vermeidet dadurch die unerwünschte Bildung von Vinylphenolen.
Bei sehr hohen Pektingehalten der Moste wirkt C-MAX ebenso zuverlässig wie bei kühlen Temperaturen unter 15° C.
Auch bei niedrigen pH-Werten < 3,2 bleibt C-MAX aktiv und beschleunigt die Mostklärung deutlich.

 

Test Ergebnisse

Testparameter:
• pH 3.00 (Chardonnay)
• pH 3.10 (Burgunder)
• Temperatur 14°C
• Frankreich (Champagne), 2001
• Enzymdosage: 1 g/hL

Anwendung

Dosage: LALLZYME C-MAX je 100 kg Trauben / Saft
günstige Bedingungen: 0,5 – 1 g
schwierige Bedingungen: 1 – 2 g

Zur besseren Durchmischung wird das Enzymgranulat vor der Zugabe in Wasser / Saft gelöst.
Die Zugabe wird vor der Befüllung des Sedimentationstanks oder der Presse empfohlen; für gute Beimischung sorgen.

uvaferm 299

Rotweinhefe

 

Produkt

Saccharomyces cerevisiae, selektioniert von Lallemand und maßgeblichen Forschungsanstalten in Beaujolais.

 

Charakteristik

Intensive Untersuchung der mikrobiologischen Vorgänge bei der Rotweingärung führte zur Selektionierung von uvaferm 299. Jeder Hefestamm zeichnet sich durch spezifische organoleptische Einflüsse auf den Wein aus. Die Rotweinfarbstoffe (Anthocyane) sind Glucoside von Anthocyanidinen und werden von verschiedenen Hefestämmen mit unterschiedlicher Intensität gespalten. Während der Gärung wird auch die Gerbstoffzusammensetzung im Rotwein durch die Hefestämme unterschiedlich beeinflußt, da Gerbstoffe mit dem Eiweiß der Hefe reagieren und so der Leucoanthocyangehalt von Mosten und den daraus gewonnen Weinen stark variiert.

 

Anwendung

Dosageempfehlung(g/hl)
schwierige günstige
Gärbedingungen
Rotweinmoste
Rotweinmaische
Weißherbst, Roséweine
15-20
20-25
15-20
10-15
15-20
15-20

 

uvaferm 299 wird in 5-10 fachem Most/Wassergemisch bei ca. 37°C. rehydriert; 15 Minuten quellen lassen und die Hefesuspension dem Most/Maische beimischen.

 

Eigenschaften von uvaferm 299

• Rascher Gärbeginn, sichere Endgärung

• Gute Nährstoff- und Temperaturtoleranz

• Keine Schaumbildung

• Keine Böckserbildung (H2S)

• Alkoholtoleranz bis 15 % vol.

• Keine Bildung flüchtiger Säure

• Gute Glycerinproduktion

• Sehr gute Extraktwerde

• Starke Freisetzung von Farbstoffen

• Hohe Bildung von Polysacchariden

• Vorteilhaft für samtigen und milden Charakter der Rotweine

 

Eine Besonderheit

Weinbauliche Faktoren und Maischegärführung bestimmen sehr stark den späteren Weintyp. Zur Vinifikation von farbkräftigen und tanninbetonten Rotweinen ist uvaferm 299 eine bevorzugte Rotweinhefe. Bei Spätburgunder und auch bei Dornfelder wird der vorteilhafte Einfluß durch höhere Bildung von Polysacchariden mit uvaferm 299 erzielt.

Die gesamte Farbe wird weinchemisch nach Zugabe von Acetaldehyd bei E520nm gemessen (Acetaldehyd bindet die totale freie SO2 ab und auch die an den Anthocyanen gebundene SO2). So werden die vorliegenden und durch SO2 gebleichten Anthocyane gebunden.
Nur die polymerisierten Anthocyane behalten ihre rote Farbwirkung (werden nach Zugabe von SO2 bei E520nm gemessen), während die freien Anthocyane im Wein durch SO2 und Oxidation gebleicht werden. Die gesamten Phenole werden durch Lichtabsorption im UV-Bereich bei E280 nm gemessen.

Die sensorischen Vorzüge von Weinen mit uvaferm 299 können durch Anwärmung bei der Maischegärung gegen Gärungsende auf 38°C. noch intensiviert werden, wenn farbstabile Rotweine mit stark nachhaltigem und samtigen Charakter angestrebt werden.

 

uvaferm Qualität

uvaferm Hefen werden nach umfangreichen Qualitätstests unter Schutzgas hochwertig verpackt. Der Code für die Qualitätsdokumentation wird in die Packungsnaht geprägt. uvaferm Hefen sind nach ISO-9002 Qualitätsstandard erzeugt und entsperchen dem Internationalen Weinbehandlungsmittelcodex sowie der E. U. Weinverordung. Kühl und trocken lagern.