Nouveaux produits

catalog

IONYS™ : levure œnologique « acidifiante » et légèrement « désalcoolisante », pour rééquilibrer les vendanges de maturité avancée.

IONYS™ est la première levure œnologique qui a été sélectionnée au sein de l’espèce Saccharomyces cerevisiæ pour sa capacité à acidifier naturellement et significativement le moût pendant la fermentation alcoolique. Les vins issus de raisins à forte maturité et fermentés avec cette levure sont très équilibrés et présentent plus de fraîcheur. Une solution intéressante pour la vinification des vins rouges à degrés alcooliques élevés !

Retrouvez IONYS™ dans notre catalogue !

Malotabs : Une solution simple pour inoculer vos barriques !

Lallemand Œnologie continue d’innover et vous propose une nouvelle bactérie œnologiques sélectionnée de type œnococcus œni pour la fermentation malolactique (FML) sous une nouvelle forme de pastilles solubles.

MalotabsTM est une pastille spécialement développée pour une utilisation facile dans les barriques, permettant une induction simplifiée de la FML. MalotabsTM assure une dissolution et une dispersion rapides des bactéries, complète et homogène sur l’ensemble du volume de la barrique sans nécessité de bâtonner.

Testée et approuvée pour son efficacité, MalotabsTM est disponible pour les vins blancs et rouges. De plus, MalotabsTM participe à l’élaboration de vins frais et fruités avec une bouche équilibrée.

Réaliser vos FML en barrique d’un simple geste ! Voir le fonctionnement et le mode d’utilisation de Malotabs en vidéo.

 

 

ML Prime™ Lactobacillus plantarum: l'outil le plus efficace pour la prévention des altérations dues aux micro-organismes indésirables lors de la FML dans des conditions de vins à pH élevé.

La tendance du marché à récolter des raisins à grande maturité (pH plus élevé) et de réduire les concentrations en SO2 favorisent le développement de bactéries indigènes susceptibles d’altérer la qualité du vin. La nouvelle bactérie ML Prime™ est l’outil idéal pour contrôler les bactéries indigènes pouvant altérer la qualité du vin par des déviations inacceptables telles que l’acide acétique, les amines biogènes, le goût de souris et d’autres défauts. D’une grande vitalité et d’une puissante activité enzymatique malolactique en co-inoculation, ML Prime™ parvient rapidement à dominer les bactéries indigènes et à amorcer la fermentation malolactique.
ML Prime™ est disponible sous forme lyophilisée pour la co-inoculation des vins rouges à pH élevé (pH ≥ 3,4). Son haut degré d’activité malolactique assure le déroulement rapide et complet de la fermentation malolactique (FML) tout en éliminant le risque de production d’acidité volatile (AV) en co-inoculation grace à son métabolisme facultatif hétérofermentaire (c.-à-d., qu’elle ne produit pas de l’acide acétique à partir du glucose et du fructose). Sa très courte phase de latence et son implantation précoce accélèrent la FML, qui s’achève en quelques jours (de trois à 12 jours), et ce, sans risque de production d’AV ou d’odeurs désagréables.
ML Prime™ a été conçu pour être utilisé en co-inoculation (24 heures après l’inoculation de la levure) et convient pour les vins présentant un pH de plus de 3,4 et une teneur en acide malique inférieure à 3 g/L.

Lallemand C-MAX

Enzym mit maximaler Wirkung zur Mostklärung

 

Produkt

LALLZYME C-MAX wurde von LALLEMAND speziell für den Einsatz bei schwierigen Anwendungsbedingungen entwickelt.
Das Klärenzym C-MAX wirkt auch bei niedrigen Temperaturen und niedrigen pH-Werten zuverlässig.
LALLZYME C-MAX wird ohne genetische Veränderung von natürlichen Pilzen gewonnen und in mehreren komplexen Reinigungsschritten optimiert.

 

Wirkung

LALLZYME C-MAX ist ein besonders hoch konzentriertes Pektinasepräparat mit einem hohen Anteil an Polygalakturonase.
Die schnelle Reduktion der Viskosität fördert die rasche Sedimentation der Trubstoffe.
Das hochreine Enzym C-MAX ist frei von Zimtsäureesterase-Aktivität und vermeidet dadurch die unerwünschte Bildung von Vinylphenolen.
Bei sehr hohen Pektingehalten der Moste wirkt C-MAX ebenso zuverlässig wie bei kühlen Temperaturen unter 15° C.
Auch bei niedrigen pH-Werten < 3,2 bleibt C-MAX aktiv und beschleunigt die Mostklärung deutlich.

 

Test Ergebnisse

Testparameter:
• pH 3.00 (Chardonnay)
• pH 3.10 (Burgunder)
• Temperatur 14°C
• Frankreich (Champagne), 2001
• Enzymdosage: 1 g/hL

Anwendung

Dosage: LALLZYME C-MAX je 100 kg Trauben / Saft
günstige Bedingungen: 0,5 – 1 g
schwierige Bedingungen: 1 – 2 g

Zur besseren Durchmischung wird das Enzymgranulat vor der Zugabe in Wasser / Saft gelöst.
Die Zugabe wird vor der Befüllung des Sedimentationstanks oder der Presse empfohlen; für gute Beimischung sorgen.

uvaferm NEM

Hefe für blumige Aromen

 

Produkt

Saccharomyces cerevisiae, selektioniert in Nemea von T.E.I. Technical Educational Institution of Athens und Lallemand.

 

Charakteristik

uvaferm NEM wurde für die Erzielung von kräftigen, prägnanten Rotweintypen selektioniert.

 

Anwendung

Dosageempfehlung(g/hl)
schwierige günstige
Gärbedingungen
Weißweinmoste
Rotweinmaische
Weißherbst, Roséweine
20-30
20-30
20-30
15-25
15-20
15-20

 

uvaferm NEM wird in 5-10 fachem Most/Wassergemisch bei ca. 37°C. rehydriert; 15 Minuten quellen lassen und die Hefesuspension dem Most/Maische beimischen.

 

Eigenschaften von uvaferm NEM

• Rascher Gärbeginn, zügiger Gärverlauf

• Starkes Durchsetzungsvermögen (Killerfaktor)

• Optimale Gärtemperatur 16 – 32°C

• Geringe Schaumbildung

• Keine Böckserbildung (H2S)

• Gute Glycerinbildung

• Alkoholtoleranz bis 16 % vol.

• Extrem geringe Bildung flüchtiger Säure

• Sehr geringe Bildung SO2 -bindender Stoffe

• Beugt Farbverlusten bei Rotwein vor

• Kein negativer Einfluß auf biolog. Säureabbau

 

Erfolgskonzept

Der spezifische Stoffwechsel von uvaferm NEM ermöglicht die Steigerung der Rotweinqualität durch

 

• gesteigerte Extraktion von Polyphenolen

• Unterstützung des Sortencharakters der Rotweinsorten

• besondere enzymatische Aktivitäten.

 

Seit der Ernte 1999 wird der Hefestamm NEM in vielen Weinregionen getestet und erzielt ausgesprochen blumige Weine mit erstklassiger Beurteilung.
Bevorzugt wird vollreifes Traubengut für die Vergärung mit uvaferm NEM ausgewählt. Der erzielte blumige Aromeneindruck bleibt bei den Weinen auch während längerer Lagerung positiv stabil.
Nach der Vergärung wird ein grober Abstich von der Kernhefe durchgeführt und bei spundvollen Gebinden eine kontrollierte 2. Gärung mit BSA-Starterkulturen eingeleitet (sofern diese Starterkulturen nicht schon zur Maischegärung beigegeben wurden). Keinesfalls wird sofort nach dem biologischen Säureabbau eine Schwefelung oder Filtration der jungen Rotweine durchgeführt. Die Feinhefe von uvaferm NEM nach der Gärung ist ein richtiger Sauerstofffresser im Wein und bewirkt neben dem Oxidationsschutz auch die gewünschte « Abrundung » des Rotweingeschmacks. Nach Vergärung gesunder Rotweinmaische mit uvaferm NEM kann unter regelmäßiger sensorischer Prüfung bei guten Lagerbedingungen über viele Wochen (auch Monate) der noch nicht geschwefelte Rotwein den Polimerisationseffekt zur Stabilisierung der Rotweinfarbe und Qualitätsverbesserung erfahren. Bei diesem professionellen Rotweinausbau werden die reaktiven Enden der kurzkettigen Anthocyane nicht von SO-2 blockiert.
Wenn die sensorische Prüfung Anzeichen von Oxidation des Weines zeigt, wird sofort eine Dosage von 30mg/l SO-2 gegeben und ev. in zeitlichen Abständen wiederholt. Erhitzte Rotweine sind stärkter oxidationsgefährdet und sollten noch sorgfältiger in der Reife verfolgt werden; die Schwefelung wird früher nötig.

Für die Vinifikation von blumigen Weißweinen des sogenannten modernen Stils » werden von Önologen aus diversen Klimaregionen interessante Ergebnisse berichtet: die sorgfältige Heranführung an kühlere Gärtemperaturen von 15-18°C bewirkt eine regelmäßige Langsamgärung zur Erziehung sehr blumiger Weißweine mit feinen Fruchtestern (höhere Hefedosage und Nährstoffversorgung beachten).

uvaferm Qualität

uvaferm Hefen werden nach umfangreichen Qualitätstests unter Schutzgas hochwertig verpackt. Der Code für die Qualitätsdokumentation wird in die Packungsnaht geprägt.
uvaferm Hefen haben ISO-9002 Qualitätsstandard und entsprechen dem Internationalen Weinbehandlungsmittelcodex sowie der E.U. Weinverordnung. Kühl und trocken lagern.