Neue produkte

catalog

UVAFERM 43 Restart™ : pour relancer vos fermentations alcooliques arrêtées !

Lallemand simplifie le processus de redémarrage de vos arrêts de fermentation alcoolique, avec UVAFERM 43 Restart™ !
Fort de son expérience en tant que producteur de levures œnologiques, Lallemand Œnologie en collaboration avec Inter-Rhône a mis au point un processus de production qui rend la levure naturellement plus résistante aux stress causés par les teneurs en alcool élevées et d’autres conditions hostiles liées aux arrêts de fermentation.

Retrouvez UVAFERM 43 Restart™ dans notre catalogue et notre protocole pour REDÉMARRER simplement un vin arrêté !

Malotabs : Une solution simple pour inoculer vos barriques !

Lallemand Œnologie continue d’innover et vous propose une nouvelle bactérie œnologiques sélectionnée de type œnococcus œni pour la fermentation malolactique (FML) sous une nouvelle forme de pastilles solubles.

MalotabsTM est une pastille spécialement développée pour une utilisation facile dans les barriques, permettant une induction simplifiée de la FML. MalotabsTM assure une dissolution et une dispersion rapides des bactéries, complète et homogène sur l’ensemble du volume de la barrique sans nécessité de bâtonner.

Testée et approuvée pour son efficacité, MalotabsTM est disponible pour les vins blancs et rouges. De plus, MalotabsTM participe à l’élaboration de vins frais et fruités avec une bouche équilibrée.

Réaliser vos FML en barrique d’un simple geste ! Voir le fonctionnement et le mode d’utilisation de Malotabs en vidéo.

 

 

ML Prime™ Lactobacillus plantarum: l'outil le plus efficace pour la prévention des altérations dues aux micro-organismes indésirables lors de la FML dans des conditions de vins à pH élevé.

La tendance du marché à récolter des raisins à grande maturité (pH plus élevé) et de réduire les concentrations en SO2 favorisent le développement de bactéries indigènes susceptibles d’altérer la qualité du vin. La nouvelle bactérie ML Prime™ est l’outil idéal pour contrôler les bactéries indigènes pouvant altérer la qualité du vin par des déviations inacceptables telles que l’acide acétique, les amines biogènes, le goût de souris et d’autres défauts. D’une grande vitalité et d’une puissante activité enzymatique malolactique en co-inoculation, ML Prime™ parvient rapidement à dominer les bactéries indigènes et à amorcer la fermentation malolactique.
ML Prime™ est disponible sous forme lyophilisée pour la co-inoculation des vins rouges à pH élevé (pH ≥ 3,4). Son haut degré d’activité malolactique assure le déroulement rapide et complet de la fermentation malolactique (FML) tout en éliminant le risque de production d’acidité volatile (AV) en co-inoculation grace à son métabolisme facultatif hétérofermentaire (c.-à-d., qu’elle ne produit pas de l’acide acétique à partir du glucose et du fructose). Sa très courte phase de latence et son implantation précoce accélèrent la FML, qui s’achève en quelques jours (de trois à 12 jours), et ce, sans risque de production d’AV ou d’odeurs désagréables.
ML Prime™ a été conçu pour être utilisé en co-inoculation (24 heures après l’inoculation de la levure) et convient pour les vins présentant un pH de plus de 3,4 et une teneur en acide malique inférieure à 3 g/L.

Lallemand C-MAX

Enzym mit maximaler Wirkung zur Mostklärung

 

Produkt

LALLZYME C-MAX wurde von LALLEMAND speziell für den Einsatz bei schwierigen Anwendungsbedingungen entwickelt.
Das Klärenzym C-MAX wirkt auch bei niedrigen Temperaturen und niedrigen pH-Werten zuverlässig.
LALLZYME C-MAX wird ohne genetische Veränderung von natürlichen Pilzen gewonnen und in mehreren komplexen Reinigungsschritten optimiert.

 

Wirkung

LALLZYME C-MAX ist ein besonders hoch konzentriertes Pektinasepräparat mit einem hohen Anteil an Polygalakturonase.
Die schnelle Reduktion der Viskosität fördert die rasche Sedimentation der Trubstoffe.
Das hochreine Enzym C-MAX ist frei von Zimtsäureesterase-Aktivität und vermeidet dadurch die unerwünschte Bildung von Vinylphenolen.
Bei sehr hohen Pektingehalten der Moste wirkt C-MAX ebenso zuverlässig wie bei kühlen Temperaturen unter 15° C.
Auch bei niedrigen pH-Werten < 3,2 bleibt C-MAX aktiv und beschleunigt die Mostklärung deutlich.

 

Test Ergebnisse

Testparameter:
• pH 3.00 (Chardonnay)
• pH 3.10 (Burgunder)
• Temperatur 14°C
• Frankreich (Champagne), 2001
• Enzymdosage: 1 g/hL

Anwendung

Dosage: LALLZYME C-MAX je 100 kg Trauben / Saft
günstige Bedingungen: 0,5 – 1 g
schwierige Bedingungen: 1 – 2 g

Zur besseren Durchmischung wird das Enzymgranulat vor der Zugabe in Wasser / Saft gelöst.
Die Zugabe wird vor der Befüllung des Sedimentationstanks oder der Presse empfohlen; für gute Beimischung sorgen.

uvaferm PMA

„agglomerante“

 

Produkt

Saccharomyces cerevisiae, var. bayanus, selektioniert von Institut Vin de Bourgogne, Universität Dijon und Forschungslabors von Lallemand.

 

Charakteristik

uvaferm PMA wurde besonders für die Anforderungen bei der traditionellen Flaschengärung Prise de Mousse Agglomerante“ entwickelt.
Zur Vermeidung von Klärungs- u. Filtrationsmaßnahmen wird die Spezialhefe uvaferm PMA auch zur traditionellen Weinbereitung verwendet. Die starke Hefeflokkulation begünstigt eine rasche und feine Selbstklärung der Weine.

 

Anwendung

Dosageempfehlung(g/hl)
schwierige günstige
Gärbedingungen
Weißweine
Flaschengärung unter 15°C
20-30
30-50
30-50
20-30

 

uvaferm PMA wird in 5-10 fachem Most/Wassergemisch bei ca. 37°C. rehydriert; 15 Minuten quellen lassen und die Hefesuspension dem Gärmedium beimischen. Für die Sektbereitung und bei kühlen Gärtemperaturen (unter 15°C) wird Akklimatisation der Hefekultur in Teilmenge ( 5-10 % vom Gesamtgebinde) während 12 – 15 Stunden bei gleichmäßiger, nicht schwankender Temperatur von 20 – 25°C empfohlen (Zugabe von 2g/l Diammoniumphosphat) zur Anpassung an die schwierigen Bedingungen (hoher Alkoholgehalt, niedere Temperaturen).
Bei zu erwartenden schwierigen Gärbedingungen soll Angärphase bei 17-20°C erfolgen, danach kann Temperatur weiter abgesenkt werden. Bei Flaschengärverfahren unter 15°C wird höhere Hefedosage von 40-50g/hl eingesetzt.
Während der Flaschenfüllung für die Sektgärung ist für gute Durchmischung im Fülltank zu sorgen, damit die Hefe gleichmäßig in Schwebe bleibt und während längerer Abfüllzeit nicht zu stark sedimentiert.

 

Eigenschaften von uvaferm PMA

• Rascher Gärbeginn, robuste Angärphase

• Gutes Durchsetzungsvermögen

• Optimale Gärtemperatur 14 – 30°C

• Keine Böckserbildung (H2S)

• Geringe SO2 Bildung (ca. 20 mg/l bei Standard)

• Alkoholtoleranz bis 13,5 % vol.

• Gute Toleranz gegenüber Alginat und Tannin

• Keine Bildung flüchtiger Säure

• Extrem geringe Bildung SO2 -bindender Stoffe

• Einfluß auf Säureabbau ist neutral

• Extrem geringe Bildung höherer Alkohole

• Ausgeprägte Agglomerierungseigenschaften

• Bringt feinperliges, gleichmäßiges Mousseux

• Beste Aromaeigenschaften und Klarheit

 

Erfolgskonzept

Speziell für die Flaschengärung und für Herstellung von Sekten des oberen Qualitätsniveaus nach dem Tankgärverfahren (bessere Filtrationseigenschaften und bessere sensorische Bewertung) wird uvaferm PMA eingesetzt. Zur Sicherung einer zügigen und streßfreien Gärung liefert bei schwierigen Bedingungen das Hefenährstoffpräparat FERMAID“ (zugelassen seit 1.Sept. 1996) wichtige Nährstoffverbindungen und bringt auch Adsorption von Inhibitoren für die Hefeaktivität (Pestizidrückstände, Hefetoxine, ungesättigte Fettsäuren). Weltweit erfreut sich die Méthode Champenoise für die Schaumweinbereitung ungebrochener Beliebtheit, da diese Produkte von qualitätsbewußten Konsumenten bewußt gewählt werden. Die Agglo-Hefe bringt eine wesentliche Erleichterung und Verkürzung der Rüttelzeiten nach der Flaschengärung; sie wird wie herkömmliche Trockenreinzuchthefe eingesetzt und bildet nach der Vergärung größere Zellplatten, die sich durch höheres Eigengewicht leicht abrütteln lassen. Dies ist eine vollkommen natürliche Eigenschaft des Hefestammes PMA (keine genetische Veränderung). Ein Zusatz von Rüttelhilfen auf Bentonitbasis wird auch bei Anwendung von uvaferm PMA empfohlen zur Vermeidung von schwer lösbaren Hefemasken“ bei rauhen Glasoberflächen. Wegen seiner großen technischen Sicherheit und der erstklassigen sensorischen Eigenschaften wird auch von der Station Oenotechnique de Champagne die Anwendung von Agglo-Hefen in Kombination mit Rüttelhilfen (Publikation im Le Vigneron Champenoise“) empfohlen. uvaferm PMA bringt durch seinen Gärungsstoffwechsel und spezifische Proteinumwandlung erstklassige Mousseux-Eigenschaften und sehr oft auch die gewünschte Schaumkrone“ im Sektglas.

Sensorische Bewertung, Rangordnungsverfahren, Mittelwert von 18 Prüfern (Önologen und regelmäßige Konsumenten von erstklassigen Sekten)

 

uvaferm Qualität

uvaferm Hefen werden nach umfangreichen Qualitätstests unter Schutzgas hochwertig verpackt. Der Code für die Qualitätsdokumentation wird in die Packungsnaht geprägt. uvaferm Hefen sind nach ISO-9002 Qualitätsstandard erzeugt und entsperchen dem Internationalen Weinbehandlungsmittelcodex sowie der E. U. Weinverordung. Kühl und trocken lagern.